Texte

Der Prophet gibt uns ein Versprechen: Alles wird gut – aber er verrät uns hier nicht wann das sein wird und welche Schritte bis dahin noch zu machen sind. In anderen Versen des Jesaja-Buches macht er aber immerhin klar, wer es gut werden lässt: das kann Gott allein. Das heißt für ihn aber nicht, dass wir Menschen uns aufgrund unser Machtlosigkeit zurücklehnen sollen – wer die vielen Drohworte am Anfang des Buches kennt, der weiß: der Mensch soll einiges tun und vieles lassen, damit auf ödem Land Lilien blühen können.

„Lernt, Gutes zu tun! Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten! Verschafft den Waisen Recht, tretet ein für die Witwen!“ Jesaja 1, 17 - Dieser Vers in der Bibel ist eine moralische Anleitung zur Gottesfurcht – in Jesaja lautet die Bezeichnung sogar „zum richtigen Gottesdienst“. Wer kann da nicht nicken und einverstanden sein, dass ChristInnen, ja, alle religiös und ethisch verantwortungsbewussten Menschen solche Worte ernst nehmen sollen. Es ist bis heute eine Frage geblieben, was denn richtiger Gottesdienst sein soll. Die einen entscheiden sich für die Abwendung von der Gesellschaft und fokussieren auf endzeitliche und paradiesische Erwartungen.

100 Jahre Kirchengebäude und Gemeindesaal: Am 12. September 2015 wollen wir an der Langen Nacht der Kirchen teilnehmen und am Sonntag, den 13. September wollen wir ein Fest mit der Nachbargemeinde feiern. Am darauffolgenden Wochenende soll dann am 19. September eine Begehung des Ortes unserer alten Kirche auf St. Pauli stattfinden, abends veranstalten wir das mennoFORUM und am Sonntag, den 20. September 2015 um 14 Uhr soll der offizielle Festgottesdienst mit Gästen von auswärts gefeiert werden. In der Woche dazwischen mag es auch noch die eine oder andere Veranstaltung geben.

Seite 13 von 18

Tucholsky Quartier

Unsere Kirche liegt am Rande des Quartiers, dessen Neuplanung gerade läuft. Informationen dazu finden Sie auf dem Blog des Bezirksamtes Altona unter www.tucholsky-quartier.de. Auch wir beteiligen uns an dem spannenden Entwicklunsgprozess.

 

Wir in Hamburg-Altona

Schon 1601 erlaubte Graf Ernst von Schauenburg den aus den Niederlanden geflohenen, in dem damals kleinen Ort Altona eine Gemeinde zu gründen und eine Kirche zu bauen. In der Blütezeit der Gemeinde im 17. und 18. Jahrhundert zählten viele Kaufleute, Reeder (Walfang), Unternehmer und Handwerker zu den Mennoniten. Unsere erste Kirche (Große Freiheit) brannte 1713 im Schwedenbrand nieder und wurde durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt. 1915 wurde die neue Kirche der Mennonitengemeinde an der Mennonitenstraße in Altona-Nord eingeweiht, die uns seitdem als Versammlungsort dient.